Herren I

Sieg in letzter Sekunde

Handball-Bezirksoberliga Tim Wilde sichert sehenswert zwei Punkte für die Abstiegsrunde

Erneut war es knapp, erneut hat es gereicht. In einem ausgeglichenen Spiel haben die Herren des TV Waltenhofen auswärts gegen die SG Biessenhofen-Marktoberdorf 26:27 (14:13) gewonnen und somit wichtige zwei Punkte für die anstehende Abstiegsrunde in der Handball-Bezirksoberliga eingefahren.

Die Gefühlslagen nach der Partie hätten unterschiedlicher kaum sein können. Auf der einen Seite die niedergeschlagenen Hausherren, die aufopferungsvoll kämpften und nahezu die kompletten 60 Spielminuten in Führung lagen. Auf der anderen Seite die Gäste aus Waltenhofen, die ausgelassen den errungenen Sieg in den letzten Sekunden bejubelten. „So langsam frage ich mich, ob meine Jungs mich mit Absicht auf die Folter spannen“ scherzte Trainer Uli Kolb nach dem Spiel. Bereits das dritte Spiel in dieser Saison konnte der TVW mit der letzten Angriffsaktion für sich entscheiden.

Sah es in den Anfangsminuten noch so aus, als hätten die Waltenhofener den besseren Tag und Start in das Duell der abstiegsgefährdeten Mannschaften erwischt, kämpften sich die Biessenhofen-Marktoberdorfer schnell in die Partie und konnten den zwei-Tore-Rückstand bereits nach neun Minuten in eine 5:4-Führung drehen. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch bei dem die Gastgeber kurz vor Schluss etwas die Oberhand gewinnen konnten (13:10/ 28. Minute).

Der Start in die zweiten 30 Minuten verlief dann alles andere wie geplant. Die Spielgemeinschaft nutzte konsequent ihre Chancen und der TVW fand nicht so richtig zurück ins Spiel und lief erneut einem Rückstand hinterher (19:15/ 36. Minute). Zu oft fanden sich die Waltenhofener bereits in dieser Situation und konnten eben diese Spiele nicht für sich entscheiden. Doch die Brisanz der zu gewinnenden zwei Punkte für die Abstiegsrunde war allen bewusst und es lief alles auf eine spannende Schlussphase hinaus. Maximilian Federl, der wiederholt vom 7-Meter-Strich glänzte läutete die Aufholjagd ein und erzielte in der 57. Minute den 26:24-Anschlusstreffer. Ein parierter Strafwurf und eine gut sortierte Abwehr sorgten dafür, dass die Gäste 50 Sekunden vor Schluss, beim Stand von 26:26, erneut in Ballbesitz waren. Mit drohemden Zeitspiel gelang es die zu offensiv agierende Abwehr zu überwinden und Kreisläufer Tim Wilde nutzte vier Sekunden vor Schluss die letzte Chance kaltschnäuzig aus und verwandelte mit einem sehenswerten Heber zum 26:27-Endstand. „Spannender geht es wohl kaum! Ich bin stolz, dass wir uns nicht aufgegeben haben und letztlich die zwei wichtigen Punkte einfahren konnten!“ resümiert Uli Kolb nach dem Spiel.

Es spielten: Mayr, Vetter (beide Tor), Kolb (5/1), Rienaecker (2), Knecht (2), Wilde (5), Wölpert (2), Schwarz, Kovac (4), Stadler (2), Bauer (1), Wolf, Federl (4/4),