Herren I

Negativserie hält an

Der TV Waltenhofen verpasst es erneut zu punkten und verliert erstmals in der aktuellen Bezirksoberliga vor heimischer Kulisse. Am Samstagabend musste sich der Aufsteiger mit 27:35 (13:17) gegen den TSV Weilheim geschlagen geben.

Der Start in die Partie gestaltete sich für den Gastgeber alles andere als optimal. Leichtsinnige Ballverluste im Angriffsspiel sorgten für leichte und schnelle Tore der Gäste und somit zu einem frühen 1:5-Rückstand (6. Minute). In der Folge stabilisierte sich die Leistung des TVW und es gelang die anfängliche Unkonzentriertheit abzustellen und den Rückstand Zug um Zug zu verringern (8:10, 20. Minute). Besonders der Wurfstarke Rückraum der Weilheimer stellte die Abwehr jedoch das gesamte Spiel vor Schwierigkeiten und hatte stets die richtige Antwort parat.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein ähnliches Bild wie zu Beginn der Partie. Der TV Waltenhofen verschlief die ersten Minuten des Spiels und musste viel zu einfach erzielte Gegentreffer hinnehmen. Den Gästen aus Weilheim gelang es trotz großem Einsatz des Aufsteigers das Spiel zu kontrollieren und stets einen Vorsprung von drei bis vier Toren zuhalten.

Letztlich verliert der TVW verdient gegen eine routinierte Mannschaft aus Weilheim, wobei das Endergebnis etwas zu deutlich ausgefallen ist. „Ich denke wir können trotz der Niederlage mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. Wir konnten unsere Leistung im Vergleich zu den letzten Spielen deutlich steigern und haben es geschafft, uns teuer zu verkaufen. Der TSV wird sich im oberen Tabellendrittel festsetzen. Die Punkte zum Klassenerhalt müssen wir gegen andere Teams holen.“ Resümierte Trainer Uli Kolb die erste Heimniederlage. Jetzt gilt es für die Herren des TV Waltenhofen, sich auf das kommende Derby gegen die SG Kempten-Kottern am Samstag, den 21. Dezember in Waltenhofen, zu fokussieren.

Die Spielgemeinschaft ist bisher als einziges Team ungeschlagen und hat den Aufstieg in die Landesliga als Saisonziel ausgegeben.

Es spielten: Vetter, Wolf A. (Tor), Wachter, Kolb (8/6), Rienaecker (2), Knecht (3), Wilde (4), Wölbert, Löffler-Gapinski (3), Kovac (4), Stadler (2), Hösle (1), Wolf P., Rapps