Herren I

In einem spannenden Spiel gewinnt der TV Waltenhofen am vergangenen Sonntag, den 29. September vor heimischer Kulisse den Saisonauftakt in der Bezirksoberliga gegen den Mitaufsteiger HSG Isar-Loisach mit 32:29 (Halbzeit 16:14).

Nach einer langen und intensiven Vorbereitung stand der erste Härtetest für die Herren des TV Waltenhofen an. Der Bezirksligameister aus der vergangenen Saison, die HSG Isar-Loisach, war zu Gast in Waltenhofen. Das Spiel hatte vielversprechend begonnen. Bereits nach neun gespielten Minuten konnten sich die Gastgeber mit 6:2 absetzen und sorgte für ein erstes Ausrufezeichen. Vor allem die kompaktstehende Abwehr stellte die Gäste aus Wolfratshausen immer wieder vor schwer zu lösende Aufgaben. In Kombination mit schnellem und strukturierten Tempospiel im Angriff konnte die erste Halbzeit weitestgehend von den Gastgebern kontrolliert werden. Gegen Ende der ersten Halbzeit gelang es der HSG jedoch sich wieder ran zu kämpfen und den Vorsprung auf den Halbzeitstand von 16:14 zu verkürzen.
In der zweiten Hälfte des Spiels ging es Schlag auf Schlag. Die Spielgemeinschaft aus Isar-Loisach hielt durchgehend den Anschluss und versuchte mit einer taktischen Umstellung in der Abwehr den Angriff der Waltenhofener auszuschalten. Doch eine homogene Mannschaftsleistung, kampf- und Siegeswille sorgten für den Gewinn der ersten zwei Punkte in der neuen Bezirksoberligasaison. Auch die Neuzugänge fügten sich von Beginn an hervorragend ins Team ein. „Die Einstellung hat heute von Anfang an gestimmt. Meine Spieler haben sich gut auf den Gegner eingestellt und wir haben die entsprechenden Lehren aus den zwei Niederlagen der Vorsaison gegen die HSG gezogen. Die zwei Punkte geben uns natürlich ein gutes Gefühl. Jetzt heißt es direkt auf den nächsten Gegner fokussieren“, fasste Trainer Uli Kolb den ersten Spieltag zusammen. Bereits am kommenden Donnerstag, den 03.10. geht es um 18.00 Uhr vor heimischer Kulisse gegen die SG Biessenhofen-Marktoberdorf.

Es spielten: Vetter, Wolf (Tor), Wachter (5), Kolb (6/2), Rienaecker (4), Wilde (3), Wölbert (3), Löffler-Gapinski (1), Kovac (5), Stadler (5), Stöberl, Hösle, Wolf, Rapps