DamenI

HSG Würm-Mitte II – TV Waltenhofen 27:26 (15:13)

Am vergangenen Samstag bestritten die Waltenhofenerinnen ihr Rückspiel gegen die HSG Würm-Mitte. Da das Hinspiel knapp mit zwei Toren verloren wurde, stand noch eine Revanche im Raum.

Die Ansprache von dem Trainergespann Mehr & Rauh war vor dem Spiel eindeutig. Die zwei Punkte müssen her, sonst hat den Allgäuerinnen der Sieg vergangene Woche gegen Eichenau nichts gebracht. Die ersten 20 Minuten gestalteten sich sehr ausgeglichen. Es war ein Schlagabtausch, so dass ein Ergebnis von 11:11 auf der Anzeigentafel aufzufinden war. Leider verloren die Allgäuerinnen dann leicht den Faden und gerieten ins Hintertreffen. So konnten die Münchner Damen mit einem Vorsprung von 2 Toren (15:13) in die Pause starten.

Frisch motiviert von der Ansage der Trainer begann die 2. Hälfte des Spiels. So ging der Schlagabtausch des Spiels weiter. Doch diesmal drehte sich der Spieß um. Es gelang den Damen aus Waltenhofen sich wieder heran zu kämpfen. Die Abwehr stand nun sehr sicher und auch im Angriff konnten durch Spielkombinationen wunderschöne Tore herausgespielt werden. So stand es zur 40. Minute 20:20. Und jetzt drehten die Gäste richtig auf. 3 schnelle Konter brachten einen Vorsprung von 3 Toren zum 20:23. Bis zur 51. Minute (24:26) konnte dieser auch gehalten werden, doch dann folgte wieder der berüchtigte Einbruch, welcher den TVW-Damen bereits vergangene Spiel zu schaffen machte. Immer wieder waren es die Außen der Gegner die sich gekonnt in Szene setzten und somit 3 Tore in Folge erzielten. Eine Minute vor Spielende konnten somit die Würm-Mittener Damen den Spielstand umdrehen zum 27:26. Leider gelang es in dieser Minute den Allgäuer Damen nicht noch ein Unentschieden herauszuspielen, so dass auch das Rückspiel für die Münchner Damen endete. Mit diesem Ergebnis ist es kaum noch möglich einen Tabellenplatz nach oben zu klettern.

In zwei Wochen, am 07.04.2018 findet das letzte Heimspiel statt. Anpfiff ist hier um 20:00 Uhr gegen die Damen aus Mindelheim.

Es spielten: Schillinger (Tor), Besler, Rodo, Brugger (2), Kleinbub (2), Reiner (1), Wittmann (2), Wörfel (10/2), Immler (3), Tyczka, Stransky (6)