Damen II

TV Waltenhofen II – TSV Peißenberg

Heute begrüßten wir den Tabellenführer in unserer Halle. Das Hinspiel hatten wir mit 26:30 verloren, weswegen wir uns heute durchaus Chancen auf eine Revanche ausrechneten, auch wenn wir mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen hatten, wie z.B. einer fehlenden Torfrau.

Den Spielbeginn verschliefen wir und lagen bereits nach 5 Minuten mit 3 Toren hinten, ohne selbst ins gegnerische Tor getroffen zu haben. Statt Torerfolgen kam es auf unserer Seite zu zahlreichen Unkonzentriertheiten und Ballverlusten, was dem Gegner wortwörtlich in die Hände spielte. Nach den ersten 5 Minuten legten wir zum Glück unsere anfängliche, ungerechtfertigte Nervosität ab und kämpften uns bis zur 15. Minute auf ein 9:9 heran. Daran nicht unbeteiligt waren auch die tollen Paraden unserer heutigen Torfrau Ramona, die doch eigentlich viel lieber auf dem Feld spielt. Dieser Gleichstand sorgte leider nicht für weiteren Aufwind, denn wir ließen die Gäste erstmals wieder 3 Tore davonziehen. Bis zur Pause ging es danach relativ ausgeglichen weiter. Bei dem Spielstand von 17:19 ging es in die Mannschaftskabinen.

Nach der Pause schafften es die Peißenbergerinnen ihren Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Von 2 auf 3 auf 4 auf durchschnittlich 5 Tore Vorsprung. Die eigene Mannschaft schaffte es leider nur phasenweise, ihre Abwehr stabil zu halten. Im Angriff kam es zwar immer wieder zu schönen Kombinationen, oft fehlte dann im Abschluss aber die letzte Konsequenz. Nichtsdestotrotz arbeiteten wir uns bis zur 50. Minute wieder auf 3 Tore heran. In der 52. Minute hieß es nur noch 29:32. Doch jetzt waren anscheinend unsere Energiereserven am Ende. Trotz Auszeit warfen wir in den verbleibenden 8 Minuten nur noch ein Tor, wohingegen wir 8 Tore auf uns niederprasseln ließen mussten. Fast in letzter Spielsekunde bekamen die Gäste noch einen Siebenmeter zugesprochen, den sie zum Endstand von 30:40 verwandelten.

Brock (10), Irringer (1), Wurm B. (1), Seidel (4/1), Besler (1), Fleischmann (6), Hofmann, Stiegelmaier, Wurm V. (2), Nienaber, Waßmann (5/1), Hernicht (Tor)