Damen I

Nachbericht TV Waltenhofen – TSV München-Ost 32:26 (18:13)

Am Donnerstag, den 03.10.2019 gewannen die Damen des TVW ihr Heimspiel gegen Mitaufsteiger TSV München-Ost mit 32.26 (18:13).Das Trainergespann Mehr/Rauh forderte von Anfang an hohe Konzentration, um an die gute Leistung beim Sieg gegen die HG Ingolstadt anknüpfen zu können. Vor allem in der Abwehr sollte man wieder stabil stehen und wenig Torchancen zulassen.Allerdings startete die erste Halbzeit durchwachsen. Durch eigene Fehler im Angriff und eine schwache Abwehrleistung, konnte der TSV München-Ost auf 2:5 davonziehen. Aber die TVW-Mädels ließen sich dadurch nicht entmutigen. Durch schöne Tore von Kreisläuferin Lena Tyczka konnte der Ausgleich wieder erzielt werden. Danach stand die Abwehr sehr stabil. Mit vielen Ballgewinnen und schnellem Konterspiel konnten die Damen des TVW einen 7-Tore-Vorsprung herausspielen. Mit 18:13 ging man dann schließlich in die Halbzeitpause.In der Halbzeitpause motivierten die Trainer Mehr und Rauh die Mannschaft, weiterhin eine konsequente und körperbetonte Abwehr zu spielen und im Angriff die Chancen besser zu verwerten. Allerdings lief der Start in die zweite Halbzeit mehr als holprig. Die Abwehr stand nicht mehr stabil und der Gegner kam zu einfachen Toren. So konnte der TSV München-Ost sogar auf 21:21 ausgleichen. Eine gut aufgelegte Hannah Khater hielt die Waltenhofnerinnenmit ihren Toren im Spiel. Bis zum 24:24 in der 48. Minute blieb es aber weiterhin spannend. Erst dann ging erneut ein Ruck durch die Mannschaft. Man konnte nochmal einen Gang zulegen und Tor um Tor einen Vorsprung herausspielen. So hieß es dann beim Schlusspfiff 32:26 für die Mädels des TVW und man konnte weitere 2 Punkte auf dem Habenkonto verbuchen.Viel Erholung haben die Waltenhofnerinnen nach dem anstrengenden Spiel aber leider nicht.Am Sonntag, 06.10. wartet schon die nächste Pokalrunde auf die Mädels. Zu Hause geht es um 12:00 Uhr gegen Ligakonkurrent TSV Simbach und abschließend um 16:00 Uhr gegen den Bayerligisten HG Zirndorf.

Es spielten: Jäckel, Häußinger (Tor), Rodo, Kleinbub, Wittmann (2), Lüdemann L. (3), Immler (4/2), Tyczka (5), Stransky (1), Lüdemann A., Brock, Stieglmeier, (1), Schillinger (5), Khater (11/5)