Damen I

Am Samstag, den 28.09.2019 um 18 Uhr traten die Damen des TV Waltenhofen beim HG Ingolstadt an. Die Gäste aus dem Allgäu konnten das Spiel gegen den favorisierten Bayernliga-Absteiger mit 26.29 für sich entscheiden.
Nach den beiden vergangenen Spielen war der Plan für das Spiel klar, nachdem das Trainergespann Mehr/Rau im Training ein Machtwort sprachen. Die technischen Fehler müssen weiter minimiert werden und die guten Leistungen der zweiten Halbzeit gegen den HCD Gröbenzell am letzten Wochenende weiter ausgebaut werden. Im Training wurde deshalb konzentriert an den Forderungen der Trainer gearbeitet. Nach der gut zweistündigen Anfahrt folgte ein konzentriertes Warmmachen der TVW-Damen welches mit in die ersten Minuten des Spiels genommen wurde. Bis zur 23. Spielminute gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, dann schaffte es die Mannschaft des TV Waltenhofen auf fünf Tore Unterschied (15:10) davon. Torfrau Petra Jäckel war gut aufgelegt und glänzte mit vielen Paraden. Der fünf-Tore-Vorsprung konnte bis zu Halbzeit gehalten werden. In der zweiten Halbzeit wurden die Gegner aus Ingolstadt wieder stärker und schafften es mehrmals bis auf 2 Tore ran zu kommen. Doch der Aufsteiger kämpfte weiter, so fand der Ball nach schönen Spielkombinationen immer wieder den Weg ins Tor der Heimmannschaft. Kurz vor Ende der Partie in der 59. Spielminuten nahm Trainer Mehr nochmal die Auszeit und mahnte seine Schützlinge keine Gegenstöße mehr zuzulassen und das Spiel nicht mehr aus der Hand zu geben. Nach dem entscheidenden Tor zum 29:26 durch Julia Stransky und eine starke Mannschaftsleistung über das ganze Spiel hinweg war der Jubel über den Sieg riesig.
Nun gilt es den Fokus im Training weiterhin hoch zu halten. Am kommenden Donnerstag den 03.10. steht das nächste Heimspiel für die TVW’lerinnen gegen den Mitaufsteiger München-Ost an. Anpfiff in der Mehrzweckhalle Waltenhofen ist um 16 Uhr.

Es spielten: Schillinger D., Jäckel (Tor), Besler (3), Kleinbub (1), Wittmann, Lüdemann L., Immler (6/4), Tyczka (5), Stranksy (9), Lüdemann A. (2/1), Stieglmeier (1), Schillinger J., Khater (2)